Max Beckmann Werkverzeichnis

Dr. Stephan von Wiese und Hedda Finke M.A. erarbeiten seit Juli 2016 das erste komplette Werkverzeichnis der Zeichnungen Max Beckmanns (1884–1950). Somit wird der bislang maßgebliche Katalog „Max Beckmanns zeichnerisches Werk 1903 – 1925“ (Stephan von Wiese, 1978) aktualisiert und erweitert.

Ende 2023 soll im Hirmer Verlag eine gedruckte Ausgabe erscheinen, die in drei Bänden à 528 Seiten sämtliche rund 1.700 Zeichnungen abbildet. Die Einträge umfassen technische Angaben, Quellen, Literatur- und Ausstellungsgeschichte, Provenienzangaben, Kommentare sowie ein Verweissystem auf unmittelbar mit den Zeichnungen in Zusammenhang stehende Werke des Künstlers.

Die Autoren arbeiten in enger fachlicher Abstimmung mit dem Max Beckmann Archiv, München, dem Nachlass Max Beckmann sowie mit Dr. Anja Tiedemann, Hamburger Kunsthalle, zusammen, die im Januar 2021 den von ihr neu bearbeiteten Catalogue Raisonné der Gemälde (Erhard und Barbara Göpel, 1976) als online-Werkverzeichnis vorgelegt hat. So wird im Zusammenspiel mit den bereits vorliegenden Werkverzeichnissen der Gemälde, der Skizzenbücher (Dr. Christiane Zeiller, Max Beckmann Archiv, 2010), der farbigen Arbeiten auf Papier (Mayen Beckmann, Dr. Siegfried Gohr, 2006) und der Druckgraphik (James Hofmaier, 1990) das Gesamtwerk Max Beckmanns in naher Zukunft in seinen Grundlagen erschlossen sein.

Die Gerda Henkel Stiftung, Düsseldorf, die Stiftung Kunstwissenschaft Köln und die Rudolf-August Oetker-Stiftung, Bielefeld, sowie private Förderer haben das Projekt bislang mit großem Engagement unterstützt. Die Tavolozza Foundation und die Brougier-Seisser-Cleve-Wehrhahn-Stiftung unterstützen die redaktionelle Arbeit in den Jahren 2022/2023. Die Druckkosten werden von der International Music and Art Foundation (IMAF), Liechtenstein, und der Ernst von Siemens Kunststiftung übernommen.

Die Ferdinand-Möller-Stiftung begleitet die Entstehung des Werkverzeichnisses der Zeichnungen von Anbeginn mit Rat und Tat.